Navigation


Frühlingshafter Bio-Genuss

Alles für deinen Bio-Alltag

 

Bio für jeden Tag, auch im Frühling

Nach einem langen und dunklen Winter werden die Tage wieder länger und die ersten warmen Sonnenstrahlen dringen durch. Wir freuen uns wieder auf mehr Leichtigkeit. Entdecke die unterschiedlichsten Rezepte und Produkte in der Alnatura Welt.

Wundervolle Frühlingstage!

20 Jahre Alnavit

Alnavit_Logo_RGB_Pos_300dpi

Alnavit – das glutenfreie Herz von Alnatura

Als Teil der Alnatura-Familie entwickelt Alnavit seit 20 Jahren Lebensmittel, die einen positiven Beitrag zum individuellen Wohlbefinden leisten sollen – für den Menschen, für unser Miteinander und für die Umwelt. Mit einer immer grösseren Auswahl an FREI VON Bio-Produkten bringen sie mehr Harmonie in den Alltag – nicht nur für den Bauch, sondern auch für Kopf und Herz. Denn sie möchten es Jeder und Jedem ermöglichen, Tag für Tag abwechslungsreich und mit gutem Bauchgefühl zu geniessen.

Qualitätsgrundsätze

Das Herzstück der Produkte sind die Zutatenlisten, die stimmig sein müssen – sowohl in der Zusammensetzung als auch im Geschmack. Jede einzelne Zutat der Bio-Lebensmittel wird sorgfältig ausgewählt und es gilt das Motto: „Auf Überflüssiges wird verzichtet.“
 

  • Grundlage aller Produkte ist Bio-Qualität, die auch über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen kann. So verzichten sie beispielsweise auf den Zusatz natürlicher Aromastoffe, obwohl dieser laut EG-Öko-Verordnung erlaubt ist.
     
  • Sie legen besonderen Wert auf möglichst vollwertige Rohstoffe, die schonend verarbeitet werden, sodass wertvolle Nährstoffe weitestgehend erhalten bleiben.
     
  • Die Zutatenlisten halten sie möglichst kurz und verwenden immer nur so viele Zutaten wie nötig.
     
  • Mit Zusatzstoffen und Süssungsmitteln geht Alnavit sparsam um und bemüht sich, Alternativen für die Zusatzstoffe zu finden – z.B. Rohrohrzucker, Honig oder Kokosblütenzucker.
     
  • Die Produkte sollen so wenige verbreitete Allergene wie möglich enthalten.
     
  • Eine vegane Rezeptur wird immer bevorzugt, sofern sie geschmacklich überzeugt.
     
  • Doch damit nicht genug: Bevor ein Produkt mit gutem Bauchgefühl in die Regale kommt, wird es von einem unabhängigen Expert*innenbeirat bewertet. Expert*innen unterschiedlicher Fachrichtungen schauen sich nicht nur die Inhaltsstoffe an, sondern den gesamten Herstellungsprozess. Erst wenn sie grünes Licht geben, setzen sie die Produktideen um. 

Produktneuheiten

2022_Alnavit_Aktion_Brötchen_MB

Brot & Brötchen

Die glutenfreien Hafervollkorn Brötchen von Alnavit sind eine ballaststoffreiche Abwechslung im Brotkorb. Die Brötchen lassen sich ganz einfach im Backofen oder auf dem Toaster aufbacken und mit süssem oder herzhaftem Aufstrich geniessen.

Das glutenfreie Alnavit Chia Quinoa Brot schmeckt leicht nussig und bringt Vielfalt auf den Teller. Die enthaltenen Ballaststoffe und der Magnesiumgehalt machen das Brot zum idealen Begleiter für jeden, der sich gern bewusst ernähren möchte.

2022_Alnavit_Aktion_Süss_Salzig_Snacks_MB

Süsse & salzige Snacks

Schmeckt nach Urlaub: Der glutenfreie und vegane Kokos Waffel Riegel überzeugt mit seinem herrlich cremigen Kokosgeschmack. Mit knuspriger Waffel und zarter Schokolade umhüllt ist er ideal für alle Kokosliebhaber*innen. Der Riegel eignet sich wunderbar für eine süsse Pause unterwegs.

Knusprig, knackig und voller Saaten: Die glutenfreien Saaten-Cracker von Alnavit sind ein Knabberspass für Gross und Klein und schmecken pur oder zu einem leckeren Dip.

2022_Alnavit_Aktion_alle_Produkte_MB

Drinks & Backen

Ersetzt man in Rezepten 20 Prozent des Mehls durch Hafer Mehl, wird man mit einer wunderbar nussigen Note belohnt. Es lässt sich gut kombinieren mit der universellen Mehlmischung und eignet sich besonders zum Backen von Broten, Brötchen, Kuchen oder Keksen.

Der glutenfreie Hafer Drink Natur von Alnavit ist mit seinem cremig-vollmundigen Geschmack ein Allroundtalent in der Küche. Er schmeckt pur, in Müsli oder Porridge, in Getränken aller Art und eignet sich zum Kochen und Backen.

Tipps zum Grillieren & Picknicken

Erstelle eine Verpackung fürs Picknick-Sandwich gleich selbst!

Produkte für ein Picknick für alle

2022_Soyana_Calcium_Drinks_Plus_MB

Soyana - Calcium Drinks

Drei Klassiker von Soyana jetzt neu mit einer calciumhaltigen Rotalge angereichert. Reisdrink, Sojadrink und der Haferdrink Calcium! Die Drinks werden mit belebtem Wasser, nur mit den feinsten Zutaten hergestellt und mit Liebe zubereitet. Die innere Ausgeglichenheit und Freude übertragen sich auf die hergestellten Lebensmittel und beeinflussen auch die Konsument*innen positiv.

Passend zu allen Getränken sowie auch Müesli zum Zmorge.

2022_Kuhbonbons_MB

Kuhbonbon - Milchkaramellen

„Kuhbonbon … so lecker wie früher“ ist der Anspruch, dem sie sich täglich stellen.

Hochqualitative, glutenfreie Zutaten, der Verzicht auf Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe sowie eine grosse Portion Liebe sorgen dafür, dass die weichen Karamellbonbons viele an früher erinnern. Die Milchkaramellen von Kuhbonbon bestechen dabei durch ihren besonders zarten Geschmack, und sind in den Sorten Classic und Double Choc bei uns erhältlich.

2022_Wooden_Smoked_Dill_Rüebli-Lachs_bearbeitet_MB-min

Wild Foods GmbH - Wood Smoked Alpen-Dill & Pfeffer

Lasst die Fische Schwimmen! Wood Smoked ist eine Vegane Alternative zu Lachs aus Bio und Regionalen Karotten. Die Karotten werden in traditionellem verfahren mit hochalpinem Fichtenholz geräuchert und mit edlem Sonnenblumenöl verfeinert. No fish harmed in the process! Wood Smoked schmeckt echt wie geräucherten Lachs. Yummy yummy aufs Brötchen mit Dill, Kapern und Meerrettich-Aufstrich, genial auch im Sushi, Bagels, Salate oder Pasta...Enjoy!

2022_Tiernahrung_MB-min

Yarrah - Tierfutter

Die Gesundheit deines Tieres hat für Yarrah oberste Priorität – und somit auch die hohe Qualität ihrer Rezepturen und Zutaten. Deswegen ist biologisch für sie nicht nur Bio, sondern auch logisch.

Gutes Futter hat positive Effekte auf Hunde und Katzen. Das merkt man an einem schöneren Fell, besseren Stuhlgang und besseren Energiehaushalt. Auch weniger Juckreiz und weniger allergische Beschwerden sind häufig beobachtete Verbesserungen nach der Umstellung auf Yarrah.


Ausgewogen und vielfältig, so sollte Ernährung sein. Dies gilt natürlich auch – und erst recht –, wenn man in seiner Freizeit regelmässig Sport treibt.
Was ist Eiweiss, wie viel benötigt man und wie schneiden tierische und pflanzliche Lebensmittel ab?

Eiweisse, oder Proteine, zählen neben Kohlenhydraten und Fetten zu den drei Hauptnährstoffen der menschlichen Ernährung.

Proteine bzw. Eiweisse sind aus Aminosäuren aufgebaut, von denen es viele verschiedene gibt. Einige Aminosäuren sind lebensnotwendig, da der Körper sie dringend benötigt, aber nicht selber produzieren kann. Man nennt sie essenzielle Aminosäuren. Nehmen wir Eiweisse (und damit Aminosäuren) mit der Nahrung auf, so findet im Körper ein reger Ab-, Um- und Aufbau statt. Sportler*innen sollten daher auf eine adäquate Versorgung achten. 

Ernährungsempfehlung für Proteine

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfiehlt:

  • Erwachsenen zwischen 19 und 65 Jahren eine tägliche Eiweisszufuhr von 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das heisst, für einen 60 Kilogramm schweren Erwachsenen sollte die tägliche Eiweisszufuhr etwa 48 Gramm betragen.
     
  • Älteren Menschen gibt man einen Schätzwert von 1,0 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht an die Hand.
     
  • Bei Kindern variiert die Empfehlung altersabhängig von 2,5 Gramm (neugeborener Säugling) bis 0,9 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht (14 Jahre).

Wie viel Eiweiss bei Sport?

Die Empfehlung einer täglichen Eiweisszufuhr von 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht gilt auch für Personen, die im wöchentlichen Durchschnitt bis zu fünf Stunden Sport treiben. Erst darüber hinaus kann es für den Trainingserfolg sinnvoll sein, die Proteinzufuhr leicht zu erhöhen. Die DGE empfiehlt dann eine tägliche Zufuhr von 1,2 bis 2,0 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.* Es herrscht weitgehend Konsens, dass die Zufuhr an erster Stelle durch eine ausgewogene Ernährung, reich an hochwertigen Proteinen, erfolgen sollte. Supplemente scheinen nicht notwendig.

*Nachzulesen unter www.dge.de/presse/pm/dge-veroeffentlicht-positionspapier-zur-proteinzufuhr-im-sport/

Sie haben vielfältige Funktionen. Zum einen sind sie wichtige Bausteine und bilden die Grundstruktur des Körpers. Zum anderen benötigen wir sie für den Aufbau von Zellen, Organen und für den Muskelaufbau. Darüber hinaus braucht es Eiweisse beispielsweise auch für die Produktion von Hormonen und Enzymen. Eiweisse sind lebenswichtig.

Viele tierische Lebensmittel liefern reichlich Protein. Doch auch die pflanzlichen Lebensmittel stehen dem in nichts nach – allen voran Hülsenfrüchte. Neben Erbsen und Linsen sind die Sojabohne sowie die aus ihr hergestellten Produkte wie Sojamehl, Sojaflocken, Sojaschnetzel oder Tofu gute Proteinlieferanten. Und ebenfalls nicht zu unterschätzen: Seitan, ein Weizenprodukt, welches oft zu pflanzlichen Fleisch- und Wurstalternativen verarbeitet wird.

Zum Vergleich: Hundert Gramm Alnatura Veganer Snack aus Seitan enthalten 31 Gramm Protein, der Alnatura Rindersnack 33 Gramm. Die Alnatura Auswahl ist gross – ganz gleich, ob das Eiweiss tierischer oder pflanzlicher Herkunft sein soll.

Alnatura Produkt / Eiweissgehalt je 100 Gramm (Stand 02/2021)

  • Sojaschnetzel grob: 52g
  • Sojamehl & -flocken: 41g
  • Kürbis-Kerne: 37g
  • Rote/Gelbe Linsen, getrocknet: 27g
  • Mungobohnen, getrocknet: 24g
  • Eiweissbrot: 21g
  • Kichererbsen-Spirelli: 22g
  • Kichererbsen, getrocknet: 19g (6,6g Dose, 7,1g Glas)
  • Kichererbsenmehl: 19g
  • Tofu, natur, ungekühlt: 13g

Zum Vergleich: Ein Schweinekotelett enthält ca. 16g Eiweiss/100g

Der Bio-Landbau trägt zum Klimaschutz bei. Und der Anbau von eiweissreichen Bio-Hülsenfrüchten erst recht: An ihren Wurzeln leben Knöllchenbakterien, die Stickstoff aus der Luft als Nährstoff in den Boden holen. Und zwar so viel, dass es auch für Pflanzen reicht, die nach den Hülsenfrüchten wachsen. Das spart Dünger, erhöht die Bodenfruchtbarkeit und fördert den Humusaufbau. Ein solcher Boden kann klimaschädigendes CO2 speichern.

Das heisst: Aus Sicht des Klimaschutzes sollten Sie pflanzliche Proteinlieferanten bevorzugen.