Navigation

02.12.2019 - Nachhaltigkeit Sinnvoll Beitrag Dezember 2019: Leibacher Biber Manufaktur

Es gibt wohl kaum ein Produkt, das nicht sogleich Kindheitserinnerungen wach ruft wie der Biber. Der Biber ist eine typisch schweizerische Spezialität aus der Familie der Lebkuchengebäcke. Die Biber, die wir im Sortiment haben, werden von zwei Brüdern hergestellt. Die Leibacher Brüder: Silvan & Claudio. Wir haben sie gefragt, wie es dazu kam und was denn so speziell an ihren Bibern ist.

ALN_Kolumne_Sinnvoll_Leibacher-Biber_1080x1080_Website.jpg

„Claudio hat schon immer gern gebacken. Schon als Kind war er am liebsten in der Küche und hat Backrezepte ausprobiert. Seine zweite Passion war Geschichte, er war fasziniert von historischen Gegenständen und hat dann auch später dies als ersten Berufsweg gewählt. Das Backen hat ihn aber nie ganz losgelassen und da er sehr viele alte Bibermodel zu Hause hatte, wollte er mal persönlich erfahren, wie man Biber herstellt. Kurzentschlossen hat er im Appenzellerland eine Schnupperlehre organisiert und war fasziniert von diesem alten Handwerk. Um den perfekten Biber auch zuhause herstellen zu können waren aber einige Gerätschaften nötig. Deshalb kam er auf die Idee sich durch den Verkauf im lokalen Dorfladen einen Beitrag an die Ausrüstung zu verdienen. 

Wir waren daraufhin extrem erstaunt wie ein frisch hergestellter Biber wirklich schmecken kann. Das waren Welten im Vergleich mit den Bibern, die wir vom Kiosk kannten. Ich selber war dazumal noch an meinem Wirtschaftsstudium tätig. Ich begann meinen Bruder zu unterstützen, denn er war zwar ein Perfektionist, wenn es um die Produktion der Biber und der Bibermodel ging... doch von Marketing, Organisation & Verkauf hatte er keine grosse Ahnung. So wurde langsam aus einem Hobby ein Geschäftsmodell. 

Um die perfekten Biber zu machen, braucht es neben Passion, sorgfältiger Handarbeit und einem Geheimrezept vor allem etwas: beste Zutaten, frisch und wo immer möglich aus der Region. Dazu gehören würziger Zürcher Oberländer Waldhonig, Zürcher Unterländer Bio-Dinkelmehl, Ustermer Bio-Milch oder goldprämierter Kirsch aus Lauerz. Auch die Biberherstellung ist eine Wissenschaft für sich. Um den vollen Mandelgeschmack ins Gebäck zu bringen, schälen wir die Mandeln für unsere Biberfüllung selber. Der Biberteig ruht nach der Zubereitung zwei Tage.

Als einziger Biberbäcker, schnitzt Claudio alle unsere Biberformen – genannt Model - selbst und von Hand.

Zum Schnitzen unserer Biber-Model benützen wir ausschliesslich perfekte Birnbaumbretter frei von Unregelmässigkeiten oder Astlöchern, um ein optimales Schnitzergebnis zu erhalten. Der Schnitzprozess dauert vom ersten Entwurf bis zum fertigen Bibermodel zwischen zwei Stunden und mehreren Tagen, abhängig von der Komplexität des Sujets.

So lassen wir in unserer noch jungen Firma zwei beinahe ausgestorbene Handwerke wieder aufleben: Das Handwerk des Lebküchlers sowie das Handwerk des Modelschnitzers

Wir verwenden dabei keine Konservierungsmittel, gehen vorsichtig mit dem Zuckergehalt um und bieten auch vegane Biber und glutenfreie Baumnuss-Läckerli an. Der vegane Biber zum Beispiel ist ein Biber, der auch von nicht-veganen Konsumenten sehr geschätzt wird. Uns ist immer wichtig, dass unsere Spezialitäten vor allem eines tun: Gut schmecken! Sie sollen unsere Kunden in eine ganz neue Geschmackswelt entführen. Biber sind Geschmackserlebnisse pur. Vollmundig, würzig, herb, frisch! 

Silvan’s persönlicher Sinnvoll Tipp: „Wer sich mit der Geschichte, der Arbeit und den Machern, die sich in hinter Produkt verbergen auseinandersetzt, geniesst automatisch bewusster. So steigt die Wertschätzung für unsere Lebensmittel. Für mich ist diese Wertschätzung ein wichtiger Beitrag gegen Foodwaste und für sinnvolleres, regionaleres Einkaufen.