Navigation

22.07.2019 - Nachhaltigkeit Sinnvoll Beitrag Juli 2019: Wildnispark Zürich, Sihlwald

Wart ihr schon einmal im Sihlwald? Wir haben ihn diesen Frühling entdeckt und sind begeistert. Der Wildnispark Zürich liegt nur 10km von der Stadt Zürich entfernt und ist bequem per S-Bahn erreichbar. Er ist einer der eindrücklichsten Wälder der Schweiz. Denn mit seinen 11 Quadratkilometern ist er der grösste zusammenhängende und naturbelassene Laubmischwald des Mittelands. Seit 2009 ist er auch ein Naturerlebnispark – der erste der Schweiz.

ALN_Kolumne_Sinnvoll_BioKraftstoff_1080x1080_Social-Media2.jpg

Wie kam es dazu? Wir haben Andreas Speich befragt, der „Vater“ des Naturwaldes Sihlwald. Er bekleidete von 1985 bis 1994 das Amt des Stadtforstmeisters in Zürich. Im Laufe seiner Tätigkeit realisierte er, dass der Wald nicht nur als Holzlieferant angesehen werden darf. Seiner Meinung nach ist der Wald ein Ort der Begegnung. Ein Ort, wo der Mensch in Interaktion mit der Natur treten kann. Er wollte den Menschen der Stadt ermöglichen, in einem Stück wilder und ursprünglicher Natur neue Kräfte zu tanken. Das war kein einfaches Unterfangen. Zu dieser Zeit gab es in Mitteleuropa keine ähnlichen Beispiele. Es brauchte sehr viel Überzeugungskraft, Mut und Durchhaltewillen, bis seine Vision Wirklichkeit wurde. 1986 wurde der Grundstein für das Projekt gelegt. 14 Jahre später war es soweit – seit dem Jahr 2000 wird im Sihlwald kein Holz mehr geschlagen. Was bedeutete das für den Sihlwald?

Jeder Wald hat eine eigene Dynamik. Wenn der Wald rein als Holzlieferant angesehen wird, verändert sich der Lebenszyklus des Waldes, denn die Bäume werden weit vor ihrer eigentlichen Alterung geschlagen. Gewisse Prozesse der Wald-Biodiversität können somit gar nicht entstehen, was teilweise verheerende Folgen für das Ökosystem haben kann. Im Sihlwald bekam seit der Einstellung der Waldpflege die natürliche Entwicklung freien Lauf. Das sieht man ihm heute an. Alte, eindrückliche Baumriesen, die bis zu 250 Jahre alt sind. Kleine, junge Bäume und eine Menge Totholz prägen das Bild. Eine eindrückliche, europaweit einmalige Waldwildnis. 

Doch man sieht es dem Wald nicht nur an, man spürt es auch. Ein Besuch im Sihlwald hinterlässt ein prägendes Gefühl. Er besitzt eine unbeschreibliche Präsenz. Auch noch Tage nach dem Besuch spürt man die wohltuende und beruhigende Wirkung dieses Naturwaldes. Gleichzeitigt ist er ein fantastischer Entdeckungsort für Gross & Klein. Käfer, Insekten, Frösche, Vögel und Wildtiere haben ein natürliches Habitat. Ein Fleckchen Erde, wo die Natur noch so sein kann, wie sie eigentlich ist. Wir haben zum Abschluss des Gespräches Andreas Speich gefragt, was er sich für den Wald wünscht: „Ich wünsche mir einen respektvollen Umgang mit dem Wald. Der Wald ist für uns ein grosser Lebenspartner. Ein Partner, an dem man sich erfreuen darf - aber auch ein Partner, dem man Sorge tragen soll. “ 

Sein persönlicher Sinnvoll-Tipp: „ Der Sihlwald ist ein einmaliges Naturerlebnis, das allen frei zugänglich ist. Entdeckt ihn, geniesst ihn und vor allem – schätzt ihn.“


Mehr Informationen zum Sihlwald und einem Parkbesuch unter www.wildnispark.ch