Navigation

11.04.2016 - Produktneuheiten Ökologischer Frühlingsputz

Ökologische Putzmittel bestehen überwiegend aus pflanzlichen und mineralischen Rohstoffen – sie schonen Haut und Umwelt. Hier erfahren Sie mehr über die Inhaltsstoffe und die richtige Verwendung von Kalkreiniger, Scheuermilch und Co.

Glas- und Flächenreiniger, dazu gehören auch Haushaltsreiniger, sind im modernen Haushalt mit Abstand die wichtigsten Putzmittel, da sie für fast alle Flächen und fast jede Art von Schmutz eingesetzt werden können. In Sprühflaschen angeboten, werden sie direkt auf die zu behandelnde Fläche aufgesprüht und mit einem Tuch abgewischt. Reiniger-Konzentrate werden mit Wasser verdünnt und für das Putzen von Böden oder gefliesten Flächen verwendet.

Kalkentferner enthalten natürliche Essig- oder Zitronensäure. Diese lösen Kalkablagerungen auf. Die Reiniger werden vorwiegend in Bad und Küche eingesetzt. Einfach aufsprühen oder mit einem Lappen verreiben und mit klarem Wasser abspülen.

Geschirrspülmittel für den Abwasch per Hand: Hauptwirkstoff bei den Hand-Geschirrspülmitteln sind Tenside, die vorrangig Fett- und Eiweissverschmutzungen beseitigen. Ökologische Geschirrspülmittel kommen mit einem geringeren Anteil an Tensiden aus als konventionelle. Ökologische Geschirrspülmittel enthalten ausserdem keine Schaumverstärker, da Schaum nur etwas für das Auge ist – er hat keinerlei Reinigungsfunktion. Das Gleiche gilt für Farbstoffe.

Geschirrspülmittel für den Abwasch in der Maschine: Auch Spülmittel für den Geschirrspüler enthalten Tenside. Aufgrund der deutlich geringeren mechanischen Schmutzbeseitigung werden in konventionellen Mitteln allerdings über 30 Prozent Phosphate eingesetzt. In ökologischen Reinigungsmitteln sind Phosphate tabu.

Geschirrspül-Tabs sind einfacher zu handhaben, Pulver ist genauer zu dosieren. Ein optimales Spülergebnis ist stark von der Wasserhärte-Einstellung der Geschirrspülmaschine abhängig – studieren Sie die Gebrauchsanweisung Ihres Gerätes! Geschirrspülsalz dient der Regeneration des Wasserenthärters – dieser wandelt hartes Wasser in weiches Wasser um und verhindert Kalkablagerungen auf Geschirr und Besteck. Trotzdem benötigen Sie eventuell einen Klarspüler, da im Leitungswasser weitere Mineralsalze vorhanden sind, die Rückstände auf dem Spülgut bilden können.

Scheuermilch verstärkt die mechanische Wirkung von Schwämmen und Putztüchern, ohne die Oberfläche zu zerkratzen. Man verwendet sie pur auf einem feuchten Lappen und wischt mit klarem Wasser nach. Scheuermilch hat auch eine hervorragende geruchsbindende Wirkung, die vorteilhaft für Bratpfannen und Töpfe genutzt werden kann.

Tipp: Setzen Sie Putzmittel so sparsam wie möglich ein – so schonen Sie die Umwelt. Reinigungsmittel mit antibakterieller Wirkung sind im Haushalt überflüssig. Herkömmliche Mittel reichen aus, um Hygiene sicherzustellen.